Riesige Auswahl an Fahrrädern und Zubehör
Leasing, Finanzierung, Verleih
Kostenlose Parkplätze
Service für E-Bikes und Alltagsräder

Pressemitteilungen

Für Qualität im E-Bike-Tourismus: Travelbike wird Mitglied im Deutschen Tourismusverband


Köln. Travelbike, die Tourismussparte der eurorad Deutschland GmbH, wird zum 1. März 2016 Mitglied im Deutschen Tourismusverband (DTV). Durch die Mitgliedschaft soll sich die Travelbike Vermietung langfristig in der Tourismusbranche positionieren und als Qualitätssiegel stehen, um die Zukunftstrends des Radtourismus auszubauen.

„Tourismus braucht Qualität“- das ist nicht nur eine Leitmaxime des DTV, sondern vielmehr auch eine der Säulen der Travelbike-Philosophie. Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit für touristische Anbieter und deren Gäste sollen mit der Zusammenarbeit des DTV mehr an Bedeutung gewinnen und sich in allen Bereichen des Radtourismus wiederfinden.

„Rad- und ganz besonders E-Bike-fahren ist ein essentieller Baustein des Tourismus in Deutschland und wird immer bedeutender. Nur zusammen können Travelbike und der DTV die zukünftigen Trendthemen nachhaltiger Tourismus und Gesundheitstourismus kontinuierlich ausbauen und Gästen Qualität, Sicherheit und Zuverlässigkeit für ihren Urlaub bieten. Fitness, Natur- und Umweltschutz müssen mit Travelbike weiterhin an Stellenwert gewinnen und eine nachhaltige Entwicklung anstreben“, erläutert Georg Honkomp, Geschäftsführer der eurorad Deutschland GmbH.

Durch die Plattformen des DTV kann Travelbike den immer sensibler werdenden Bedürfnissen touristischer Anbieter noch gerechter werden. Gemeinsame Workshops und Fachvorträge sollen den Mitgliedern des DTV ein intensiveres Fachverständnis für Einsatzmöglichkeiten von E-Bikes vermitteln. Zu den bisherigen Mitgliedern des DTV zählen die Tourismusorganisationen der Länder, Städte und Stadtstaaten sowie kommunale Spitzenverbände und Fördermitglieder. Mit der Mitgliedschaft als Fördermitglied im Deutschen Tourismusverband soll langfristig die touristische Positionierung der Travelbike Vermietung gefestigt werden und als Qualitätssiegel für zuverlässigen E-Bike Tourismus wahrgenommen werden.

 

Kettler-Kauf perfekt: ZEG kann Fahrradsparte übernehmen


Die Gläubiger des Freizeitgeräte-Herstellers Heinz Kettler GmbH & Co.KG und das Bundeskartellamt stimmen der Übernahme der Fahrradsparte durch die Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG (ZEG) aus Köln zu. Damit ist der Kauf abgeschlossen.

Die Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG und die Heinz-Kettler GmbH & Co. KG hatten Mitte November den Verkauf der Fahrradsparte von Kettler an den Kölner Händlerverbund bekannt gegeben. Bislang stand die Übernahme jedoch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Gläubigerausschusses der Heinz Kettler GmbH & Co.KG und der Genehmigung durch das Bundeskartellamt, die jetzt erfolgten.

Mit der jetzigen Entscheidung kann Europas größter Zweirad-Fachhandelsverband die Fahrradsparte von Kettler übernehmen, die im saarländischen Hanweiler beheimatet ist. Die rund 80 Mitarbeiter werden von der ZEG übernommen.

 

ZEG übernimmt die Fahrradsparte von Kettler


Die Gläubiger des Freizeitgeräte-Herstellers Heinz Kettler GmbH & Co.KG und das Bundeskartellamt stimmen der Übernahme der Fahrradsparte durch die Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG (ZEG) aus Köln zu. Damit ist der Kauf abgeschlossen.

Die Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG und die Heinz-Kettler GmbH & Co. KG hatten Mitte November den Verkauf der Fahrradsparte von Kettler an den Kölner Händlerverbund bekannt gegeben. Bislang stand die Übernahme jedoch unter dem Vorbehalt der Zustimmung des Gläubigerausschusses der Heinz Kettler GmbH & Co.KG und der Genehmigung durch das Bundeskartellamt, die jetzt erfolgten.

Mit der jetzigen Entscheidung kann Europas größter Zweirad-Fachhandelsverband die Fahrradsparte von Kettler übernehmen, die im saarländischen Hanweiler beheimatet ist. Die rund 80 Mitarbeiter werden von der ZEG übernommen.

 

E-Bike-Verleih: eurorad steigt ins Touristikgeschäft ein


Die eurorad Deutschland GmbH, eine hundertprozentige Tochter der Zweirad-Einkaufs-Genossenschaft eG (ZEG), steigt ins Touristikgeschäft ein. Hotels, Pensionen und Fremdenverkehrsverbänden eröffnet sich dadurch die Möglichkeit, ihr Angebot über das Vermieten hochmoderner E-Bikes zu erweitern – ohne diese selbst anschaffen oder warten zu müssen.

Möglich wird dies durch den integrierten Rundumschutz, der jederzeit Fahrräder in einwandfreiem Zustand garantiert. Alle Wartungs- und Reparaturarbeiten werden in voller Höhe übernommen und durch das flächendeckende Netzwerk von nahezu 1.000 zertifizierten ZEG-Fachhändlern europaweit gewährleistet. Selbst im Fall eines Diebstahls sind alle Fahrräder voll versichert.

Neben dem umfassenden Service bietet sich Hotels und Tourismusregionen über das größte Netzwerk unabhängiger Fahrrad-Fachhändler in Deutschland eine neue Chance des Marketings. Werbebotschaften können im Geschäft selbst und auf dem neu entstehenden eurorad Touristikportal zielgruppengerecht platziert werden. Radreise-Interessierte erhalten die Möglichkeit, sich detailliert zu informieren und ihr E-Bike direkt beim Touristik-Anbieter vor Ort bequem online zu buchen.

Mit dem Verweis aller ZEG- und Händler-Webseiten auf dieses Portal entsteht ein weiterer gewichtiger Vermarktungsbaustein, um Bekanntheit und Erfolg des eigenen Touristik-Angebots zu steigern. Hinzukommen die mehrfach im Jahr stattfindenden ZEG-Prospektaktionen mit insgesamt 72 Millionen erreichten Haushalten und rund 600 Truck-Events, die zusätzliche Werbemöglichkeiten bieten.

Über einen individuell abgestimmten E-Bike-Verleih können sich Anbieter so von anderen Mitbewerbern absetzen. Gesundheitsförderung, Umweltschutz und eine zeitgemäße Möglichkeit, Gästen lokale Sehenswürdigkeiten, Natur- und Kulturschätze aktiv näher zu bringen, sind nur einige der vielen Argumente, die den Zukunftsmarkt E-Bike-Tourismus so attraktiv machen.

Die eurorad Deutschland GmbH sorgt nicht nur dafür, dass interessierte Touristik-Anbieter diesen Trend nicht verpassen, sondern hält gleichzeitig ein Rundum-Sorglos-Paket für den schnellen, effizienten und nachhaltigen Aufbau eines Verleihs mit topmodernen und jederzeit perfekt gewarteten E-Bikes bereit.

E-Bike-Leasing: eurorad kooperiert mit KTM, myStromer und Hercules


Die eurorad Deutschland GmbH freut sich über neue Kooperationspartner im deutschsprachigen Raum. Mit der österreichischen KTM, dem Schweizer E-Bike Hersteller myStromer und Hercules aus Deutschland erweitert sich nicht allein der Wirkungsbereich, gleichzeitig profitieren Unternehmen von einem vergrößerten E-Bike-Angebot verbunden mit den attraktiven Service-Leistungen des eurorad bikeleasings.

Neben der riesigen Fahrrad-Auswahl und den finanziellen Vorteilen des Leasings, besonders im Rahmen einer Gehaltsumwandlung, bildet der exklusive Rundumschutz das Herzstück des erfolgreichen eurorad Angebots. Verschleiß, Schäden und Diebstahl werden komplett abgedeckt. Dazu garantiert ein Netz von über 1.000 Fachhändlern mit zusätzlichen Service-Leistungen wie der Prüfung im Rahmen der berufsgenossenschaftlichen Unfall-Verhütungsvorschrift (UVV) allzeit perfekte Verkehrstauglichkeit – und damit ein Maximum Sicherheit für Unternehmen und Mitarbeiter.

"Die myStromer AG sieht im E-Bike-Leasing ein enormes Potential, welches mit einem starken Partner wie eurorad professionell ausgeschöpft werden kann. Mit der Dienstradregelung inklusive Rundumschutz bestehen äußerst attraktive Finanzierungsmöglichkeiten. Deshalb sind wir vom Erfolg der Kooperation überzeugt!", sagt David Chaignat, Head of Business Development der myStromer AG (http://stromerbike.eurorad.de/).

Beste E-Bikes auf dem neuesten Stand der Technik, immer perfekt gewartet – und das alles zu unschlagbaren Konditionen. Das ist der Anspruch der eurorad Deutschland GmbH. Neben dem Einsparpotenzial für Unternehmen und Mitarbeiter, das im Vergleich zum Neuradkauf leicht über 40 Prozent ausmachen kann, werden die Vorteile besonders bei Verschleißteilreparaturen deutlich.

E-Bike-Fahrer sind zumeist Vielfahrer. Wartungsarbeiten beispielsweise an Bremsen und Antrieb können so im Schnitt über die Leasingdauer mit bis zu 700 Euro zu Buche schlagen. Dank des eurorad Rundumschutzes werden alle anfallenden Reparaturkosten komplett übernommen. Auf dieser Basis haben Unternehmen die Möglichkeit, ihre Mitarbeiter zu verpflichten, ihr E-Bike mindestens einmal im Jahr in den Service zu geben und sind so von möglichen Regressansprüchen befreit.

"KTM hat den Partner ausgewählt, der Vorteile des Leasings und der Gehaltsumwandlung am besten umsetzen kann. Dabei haben uns besonders die umfassenden Service-Leistungen im Rahmen des Rundumschutzes überzeugt, die für Unternehmen ein höchstmögliches Maß an Sicherheit schaffen", sagt KTM-Vertriebsleiter Stefan Limbrunner (http://ktm-bikeleasing.de/).

Auch Bernard Meyer, Leiter Marketing & Sales bei Hercules (http://hercules-bikeleasing.eurorad.de/), ist sich sicher: "Für den Zukunftsmarkt E-Bike-Leasing ist die eurorad bestens aufgestellt. Wir freuen uns Teil einer Kooperation zu sein, die Unternehmen und Endkunden außergewöhnliche Räder zu besonders guten Konditionen anbieten kann."

Alle Informationen rund um das eurorad bikeleasing finden Sie auch unter: http://www.eurorad.de/

 

Eurobike 2015 - BULLS präsentiert die Zukunft des intelligenten Radfahrens


Aus der Interaktion zukunftsorientierter Mobilität und modernster Datentechnologie entsteht das BULLS Connected Bike. In enger Zusammen-arbeit mit dem Motorenhersteller Brose und der Deutschen Telekom baut BULLS auf Basis des ab 2016 erhältlichen Sturmvogel E Evo das vollvernetzte E-Bike der Zukunft. Eine in den Rahmen integrierte On-Board-Unit, ausgestattet mit Prozessor, Bluetooth-Schnittstelle, Bewegungssensor, GPS-Modul und SIM-Karte, bildet dabei das Herzstück einer völlig neuen Form des Zusammenwirkens von Konnektivität und Mobilität.

Über eine Smartphone-App steht der Fahrer jederzeit in direkter Verbindung mit seinem BULLS-Bike. Eine Vielzahl neuer Features öffnet dabei die Tür in eine noch effizientere und sichere Welt des Radfahrens. So verfügt das Connected Bike über einen intelligenten Diebstahlschutz. Ist der Sicherheitsmodus aktiviert, registriert das Rad jede Form von dauerhafter Beschleunigung oder Entfernung vom Standort und alarmiert den Nutzer. Dieser hat die Möglichkeit, via App den Antrieb dauerhaft zu deaktivieren und kann den Standort gleichzeitig an die Polizei weitergeben.

Sensoren analysieren Verschleiß und Fahrsituation

Dank der eingebauten Sensoren ist das Connected Bike in der Lage, Fahrsituationen zu interpretieren. Ungewöhnlich starkes Abbremsen verbunden mit einer Schräglage des Bikes kann auf einen Unfall hinweisen. Wird dieser Fall erkannt, erkundigt sich das System beim Fahrer. Reagiert dieser nicht, wird eine Notruf-Benachrichtigung inklusive Standort an einen im Vorfeld festgelegten Notfallkontakt abgesetzt. Besonders in entlegenen Regionen, kann der Radfahrer so schnell gefunden und versorgt werden. Zusätzlich erlaubt die Sensorik Rückschlüsse auf bevorstehende Wartungsarbeiten. So warnt das System entsprechend des Fahrverhaltens beispielsweise rechtzeitig vor einer Abnutzung der Bremsen.

Alle vitalen Daten zum Rad sind jederzeit via Ferndiagnose abrufbar. Akkuladestand, Anzahl der Ladezyklen, allgemeine Fahrleistung und viele Messwerte geben Aufschluss über den Zustand des Bikes – ein nicht nur für Privatnutzer, sondern besonders für Flottenbetreiber wichtiger Service. So können Antriebsinspektion oder ein möglicher Tausch des Akkus bequem vorausgeplant werden. Gleichzeitig bietet das System die Möglichkeit, kabellose Updates aus der Cloud zu laden und zu installieren. So bleibt der Fahrer technisch immer auf dem neuesten Stand und hat darüber hinaus die Möglichkeit, je nach Geländeprofil des jeweiligen Nutzungsgebiets eigene Antriebssetups einzuspeisen.

Präsentiert wird das BULLS Connected Bike auf Basis des Sturmvogel E Evo auf der Eurobike in Friedrichshafen vom 26. bis 29. August auf dem BULLS-Stand in Halle B3, Stand 401. Der Serienstart ist für die Saison 2017 geplant.

Alle Informationen rund um das BULLS Connected Bike ab sofort unter: http://connectedbike.bulls.de

Vorschau 2016: BULLS Copperhead 3 RS 27,5 Plus


Dicke Schlappen für maximalen Grip

Schwarz, breit, griffig – das ist der derzeit topaktuelle Trend im Mountainbike-Bereich. 27,5 Plus heißt die neue Reifengröße, bei der Fans von "dicken Schlappen" voll auf ihre Kosten kommen. An Bord des neuen Copperhead 3 RS 27,5 Plus können die angesagten Breitreifen ihre Stärken voll ausspielen. Maximaler Grip und Komfort treffen beim BULLS-Erfolgsmodell auf einen komplett überarbeiteten Rahmen, der in seiner Klasse einmal mehr eigene Maßstäbe setzt. Zusammen mit dem neuen Boost-Standard (148 Millimeter) bringen die 27,5 Plus Reifen auf diese Weise Sportlichkeit auf technisch höchstem Niveau auf den Untergrund.

Breitere Naben - der sogenannte Boost-Standard – verbunden mit einem flacheren Speichenschirm erhöhen die Steifigkeit und Stabilität der Laufräder und führen so zu einem noch besseren Handling. Im Zusammenspiel mit der extrabreiten Schwalbe Rocket Ron Bereifung und den asymmetrischen Felgen mit 35 Millimetern Innendurchmesser entsteht maximale Traktion und eine beeindruckendes Überrollverhalten in jeder Fahrsituation.

Für perfekte Fahrdynamik und Komfort sorgt dabei der in entscheidenden Punkten noch einmal verbesserte Copperhead-Rahmen. Durch kürzere Kettenstreben noch wendiger, wird die rasante Fahrt durch enge Trails zum adrenalin-treibenden Hochgenuss. Noch präzisere Verbindungen der aufwändig konifizierten Rohre machen nicht nur optisch was her, sondern verhelfen dem Rahmen bei extrem niedrigem Gewicht zu noch mehr Steifigkeit.

Auch der sportliche Komfort – immer eine herausragende Charaktereigenschaft der Copperheads – wurde dank filigraner Sitzstreben in Verbindung mit einem zum Sitzrohr hin abgeflachten Oberrohr noch einmal erhöht. Das Ergebnis ist ein noch performance-orientierteres Fahren ohne störende Vibrationen, die durch das perfekt abgestimmte Einfedern des Sattels minimiert werden. Beste Dämpfungsperformance garantiert dazu die herausragende Rock Shox Reba RL Gabel mit 100 Millimetern Federweg. Zusammen mit dem 2x11-fach Antrieb der neuen Shimano XT steht sie stellvertretend für eine schon legendär gute Ausstattung und das wie gewohnt perfekte Preis-Leistungsverhältnis aller Copperheads.